6 Gründe, die für das Outsourcing vom Fremdsprachenunterricht sprechen

30. Juni 2020
von Jessika Fichtel

Outsourcing ist in den meisten Unternehmen seit Jahren Gang und Gäbe. Dass diese Strategie so beliebt ist, liegt natürlich an den zahlreichen Vorteilen, mit denen sie einhergeht. In diesem Beitrag wollen wir einmal etwas genauer beleuchten, warum Outsourcing auch mit Blick auf den Fremdsprachenunterricht überaus sinnvoll ist. Den Einstieg macht jedoch eine Antwort auf die Frage: Outsourcing – Was ist das?

Die Definition von Outsourcing

Der Begriff „Outsourcing“ stammt aus dem Englischen und ist ein Kofferwort, da sich aus diesen drei Bestandteilen zusammensetzt:

  • outside = außen
  • resources = Quellen
  • using = nutzen

Es geht beim Outsourcing also – vereinfacht ausgedrückt – um die Nutzung außenstehender (beziehungsweise externer) Quellen zur Erreichung bestimmter Unternehmensziele. Oder anders formuliert: Beim Outsourcing werden bestimmte Aufgabenbereiche – sogenannte Sekundärfunktionen – an außenstehende Dienstleister ausgelagert.

Typische Sekundärfunktionen, die häufig Gegenstand vom Outsourcing sind, sind zum Beispiel:

  • Grafikdesign
  • Marketing
  • Informationstechnik
  • Personalwesen
  • Buchhaltung
  • Catering
  • Kundenservice
  • Logistik

Der übergeordnete Sinn vom Outsourcing besteht darin, dass sich die (festen) Mitarbeiter eines Unternehmens auf ihre Kernaufgaben konzentrieren können. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von einer Verringerung der Leistungstiefe und damit Fokussierung eines Unternehmens.

Warum Outsourcing vom Fremdsprachenunterricht so sinnvoll ist

Eine Sekundärfunktion, die im Zusammenhang mit Outsourcing eher selten erwähnt wird, ist die Weiterbildung von Mitarbeitern im Allgemeinen und der Fremdsprachenunterricht im Speziellen. Tatsächlich ist dieser Bereich jedoch geradezu prädestiniert für eine Auslagerung. Nachfolgend erklären wir Ihnen, warum das so ist.

Grund #1: Ohne Experten geht es nicht

Gleich vorweg der naheliegendste Grund: Fremdsprachenunterricht – egal in welcher Form und mit welchen Inhalten – ist eine Aufgabe, die wohl nur die wenigstens Mitarbeiter zu ihren Kernkompetenzen zählen und aus dem Stegreif übernehmen können. Tatsächlich benötigt man für diese Tätigkeit eine hohe Fachexpertise und bestenfalls auch Erfahrung.

Übrigens: Selbst wenn Sie Muttersprachler im Unternehmen beschäftigen, bedeutet das nicht automatisch, dass diese ihr linguales Wissen an die Kollegen weitergeben können. Die didaktischen Kompetenzen dürfen auf keinen Fall unterschätzt werden, wenn es um die Vermittlung einer Fremdsprache geht.

Grund #2: Ein hoher Grad an Möglichkeiten der Digitalisierung

Erst im letzten Beitrag hier im Sprachenmagazin haben wir uns angeschaut, wie Fremdsprachenunterricht in Zeiten von Corona funktioniert und festgestellt: Dank der Digitalisierung sehr gut!

Doch auch wenn es gerade keine weltweite Pandemie gibt, die den Kontakt zwischen Menschen erschwert, kann die Digitalisierung als großer Vorteil für den Fremdsprachenunterricht verstanden werden – denn sie ermöglicht ein kinderleichtes Outsourcing.

Auch wenn Inhouse-Trainings natürlich nach wie vor attraktive Vorzüge besitzen, können verschiedene E-Learning-Angebote ebenso überzeugen. Einer der größten Vorteile: Wenn Sie zum Beispiel einen muttersprachlichen Fremdsprachenlehrer für Ihre Mitarbeiter haben möchten, muss dieser nicht erst extra anreisen, sondern kann unter Umständen sogar aus seinem Heimatland unterrichten.

Grund #3: Viel Flexibilität und temporäre Unterrichtsmöglichkeiten

Outsourcing ist vor allem deswegen so beliebt, weil es Unternehmen viel Flexibilität bietet. Gerade in Krisenzeiten und sehr wechselhaften Perioden können externe Zusammenarbeiten schneller auf Eis gelegt oder vollständig beendet werden. Das gilt nicht nur für Grafikdesigner, Texter und Social Media Manager, sondern natürlich auch für Fremdsprachenlehrer.

Gerade dann, wenn Ihre Mitarbeiter nicht permanent geschult werden sollen, sondern nur phasenweise Fremdsprachenunterricht erhalten, ist die Zusammenarbeit mit außenstehenden Dienstleistern die sinnvollste Lösung.

Grund #4: Hohe Qualität der Inhalte

Wer mit externen Profis arbeitet – die Sie übrigens über unser Netzwerk finden können – der darf sich immer auch auf eine entsprechende Qualität der Inhalte freuen. Auch das ist ein Vorteil vom Outsourcing, der auf nahezu jeden Unternehmensbereich übertragen werden kann: Wenn es keinen Mitarbeiter mit den entsprechenden Qualifikationen gibt, ist es immer ratsamer, sich professionelle Hilfe „von außen“ ins Boot zu holen.

Grund #5: Arbeit mit Kommunikationsprofis

Ein Nachteil vom Outsourcing, der immer wieder aufgeführt wird und auch durchaus seine Daseinsberechtigung hat, ist der erhöhte Kommunikationsaufwand. Es stimmt tatsächlich: Wer externe Dienstleistungen einkauft, der muss damit rechnen, mehr Zeit in Absprachen, Briefings und Co. zu investieren.

Das Gute an der Auslagerung vom Fremdsprachenunterricht ist jedoch, dass Sie hier von Haus aus mit wahren Wortexperten arbeiten, die ganz genau wissen, wie effektive und effiziente Kommunikation funktioniert.

Grund #6: Beschleunigung von Wachstum und Erfolg

Wenn sich die Mitarbeiter Ihres Unternehmens auf das konzentrieren, was sie wirklich gut können und gleichzeitig eine Weiterbildung durch die besten Fremdsprachentrainer erhalten, dann ist das eine unschlagbare Kombination mit dem Ergebnis: Mehr Erfolg und schnelleres Wachstum. Da ist es dann auch okay, dass Sie für professionellen Fremdsprachenunterricht natürlich etwas mehr Geld ausgeben müssen.


Fazit: Outsourcing von Fremdsprachentraining ist ein Muss

Wie Sie sehen: Es gibt viele gute Gründe, die eindeutig dafür sprechen, den Fremdsprachenunterricht an externe Dienstleister auszulagern.

Outsourcing kann im Bereich Weiterbildung quasi als Muss betrachtet werden, weil die entsprechenden Fähigkeiten hierfür intern meistens nicht vorhanden sind. Doch auch die anderen Vorzüge, die das Auslagern vom Fremdsprachentraining mit sich bringt, sind durchaus überzeugend und unterstreichen: Sie werden es nicht bereuen, diesen Bereich in professionelle Hände zu geben.

abc business communication ist Ihnen hierbei sehr gern behilflich. Erfahren Sie hier mehr zu unserem Outsourcing Service.

Zurück


Das könnte Sie auch interessieren...

Fremdsprachenkenntnisse und interkulturelle Kompetenz: Ein unschlagbares Dreamteam

Fremdsprachenkenntnisse in Kombination mit interkultureller Kompetenz sind ein wahrer Segen für Bewerber und Personaler. Lesen Sie hier, warum das so ist.

Weiterlesen …

Fremdsprachen online lernen : Wie sinnvoll ist das?

Fremdsprachen online lernen ist so gefragt wie nie zuvor. Doch ist diese Methode auch wirklich sinnvoll oder sollte man besser beim analogen Training bleiben?

Weiterlesen …

Fremdsprachen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum

Lohnt es sich, in die Fremdsprachenkompetenzen der Mitarbeiter zu investieren? Wir sagen „ja“ und erklären Ihnen auch, warum das so ist.

Weiterlesen …